Erleben

Glossier – I get the hype.

21/12/2018
Glossier

Als ich in New York war, stand eines ganz oben auf meiner To-Do-List: Der Glossier Flagship Store in SoHo. Was soll ich sagen? It’s like heaven for beauty people. Und alles in Zartrosa. Noch besser.

Glossier

Von außen ist der Glossier Flagship Store ganz unscheinbar, fast geheimnisvoll. Es gibt nicht etwa ein großes Schaufenster, sondern nur eine große Milchglasscheibe, auf der in der Mitte  schlicht in Weiß “Glossier.” steht. Daneben eine Glastür mit auffälligem rosa Griff. Dieses “Millenial Pink”-Farbkonzept zieht sich durch den ganzen Store. Eine Mitarbeiterin öffnet um Punkt 11 Uhr die schwere Tür, sie trägt einen blassrosa Utility-Jumpsuit, so wie alle anderen auch. Über eine rote Treppe kommen wir in den Showroom. 


Was ist Glossier?

Ich geh’ fälschlicherweise immer davon aus, dass so ziemlich jeder Glossier kennt. Was für eine blöde Annahme. Natürlich kennen es die meisten in meinem Beauty-Umfeld, woher soll es allerdings den anderen bekannt sein? Also: Glossier ist eine sehr gehypte Beauty-Brand, die von der Bloggerin Emily Weiss gegründet wurde. Die hatte zuvor schon einige Jahre den erfolgreichen Blog Into the Gloss geschrieben. Den lieb’ ich! Verwende die Artikel auch regelmäßig für Recherchezwecke. Was den Hype noch größer macht: Die Produkte gibt’s hier nirgends und Glossier liefert leider auch noch nicht nach Deutschland.

Welcome to beauty heaven

Wenn man den Showroom betritt, ist es, als würde man in eine rosa Traumwelt eintauchen. Man kann auch nicht in die Welt nach draußen blicken, denn auch hier sind alle Fenster aus Milchglas. So lässt es sich aufs Wesentliche konzentrieren: Skincare und Make-up. Alles bei Glossier ist der Inbegriff von instagramworthy. 

Glossier

Zielgerichtet gehe ich zu einem der runden Podien, auf denen die Produkte schön geometrisch angeordnet sind. Ich liebe solche Bilder, wirken auf mich äußerst beruhigend. Ich greife zu Lippenstift und Blush und schmier’ mir meine Hand damit voll, eine meiner Lieblingsbeschäftigungen als Beauty-Journalistin. So einige Male muss sich meine Freundin Angela zwischendurch den Satz “Oh mein Gott, ich bin bei Glossier!” anhören. Tja, ein bisschen Hysterie-Klischee never hurt nobody.


Best. Costumer. Service. Ever.

Dann geht’s in den Wet Room. Links und rechts sind Waschbecken und Regale voll mit Produkten zum Probieren. Muss ich natürlich gleich tun und greife zum kupferfarbenen Lidstar, einem Creme-Lidschatten. Find’ ich gleich toll. Währenddessen komme ich mit einer von den vielen super netten Mitarbeiterinnen ins Gespräch. Und weil ich sowieso jemand bin, der jeden gleich vollquatscht, erzähl’ ich ihr von meinem Flug-Dilemma, dass ich aber die schönste Zeit in NYC hatte, Beauty-Journalistin bin und Into the Gloss liebe. 

Dann hab’ ich mich für die Produkte entschieden, die ich gerne kaufen will. Das geht hier natürlich auch ganz fancy-modern: übers iPad, zahlen kann man nur mit Karte. Ich erwidere, dass ich nur ne EC-Karte und keine Kreditkarte habe, sollte eigentlich kein Problem sein. Hatte zuvor schon Klamotten mit Karte in NYC bezahlt. Funktioniert nur leider nicht. Die unglaublich liebe Mitarbeiterin (sollte zur Glossier-Mitarbeiterin des Jahres ernannt werden!) denkt gar nicht lange nach und sagt: “You know what? We give you all your products for free. Because you’ve had such a bad time with your flights.” Ich kann es nicht fassen und erwidere einfach: “Can I give you a hug?”

Instagramworthiness-Level: 100

Hat man seine Produkte gekauft, bekommt man sie in so ein hübsches (natürlich) rosa Täschchen gepackt, dazu gibt’s Proben und Sticker. Bin für sowas ja total anfällig – find’ ich super. Auf die Tüte schreiben Sie dann den Namen. Ich hab’ noch ein Herz dazubekommen. Wie süß. 

Worth the hype?

Also: Werden die Glossier-Produkte aus gutem Grund so gehypt? Ich find’ ja. Es geht hier nicht nur um Make-up und Pflege, sondern um ein ganzes Phänomen. Tolle Produkte, bestes Marketing, eine ganz enge Beziehung zu denen, die die Produkte kaufen und genau deshalb auch weiterempfehlen. Davon lebt Glossier. Mein Favorit ist eindeutig der Lidstar. Ich hab’ den kupferfarbenen (“Cub”) und den grün-goldenen (“Herb”). Eigentlich mag ich Creme-Lidschatten gar nicht – setzt sich bei mir immer so unschön in den Lidfalten ab. Dieser ist total anders! Lässt sich wie Butter auftragen, trocknet sofort und bleibt den ganzen Tag perfekt. Die Farbe ist dabei immer dezent mit etwas Schimmer, wird durch mehrmaliges Auftragen stärker, wenn man will. Ich find’ dieses Unaufdringliche super schön! Jetzt muss ich mir nur noch was überlegen, wie ich auch in Deutschland an Glossier-Zeug komm’! ⚓

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.